Bügelrucksack jousi

Schnittmuster:

Selbst erstellt

Vor kurzem hab ich irgendwo im Netz so einen Kulturbeutel (mit einem eingenähten Bügel) zum Aufklappen gesehen. Das schien mir furchtbar praktisch zu sein und sah auch hübsch aus. Nur leider konnte ich keine Nähanleitung dafür bekommen. Den einzigen Treffer hatte ich bei einer Seite namens Kreando. Leider sitzen die in der Schweiz und verschicken nicht ins Ausland. Also hab ich das erst mal abgehakt.

Bis ich dann, beim Schmieren der „gesunden Pausenbrote“ in der Schule meines Kleinen, den Rucksack einer anderen Mama erblickt habe.
Erstaunt habe ich festgestellt, dass es tatsächlich auch Rucksäcke mit einer solchen Verschlussmöglichkeit zu kaufen gibt. Genial!

Da war mein Ehrgeiz geweckt und ich habe den Entschluss gefasst mir auch so einen Rucksack zu nähen. Da ich ihn nicht mit nach Hause nehmen konnte, mussten ein paar Fotos reichen, um mir etwas ähnliches zusammenzubasteln. So entstand also ein erster Prototyp!

Nähen:

Von der Größe her hab ich mich ein wenig an dem „der andere Rucksack“ von der lieben Lee orientiert. Alles andere hab ich mir selbst zusammengebastelt, wobei ich zugeben muss, dass die Träger (v.a. die Gurtpolsterung) sehr stark an den „Varo“ von „Hansedelli“ erinnern.

Leider konnte ich im Netz auch keine Metallbügel finden, die ich einfach hätte kaufen und einnähen können. Drum hab ich mir selbst welche gebogen. Nicht perfekt gerade, aber für meine Bedürfnisse völlig ausreichend.

Falls jetzt jemand auf den Gedanken kommen sollte, sich auch einen solchen Rucksack zu nähen sei erwähnt, dass es ein wirklich dicker „Draht“ eher ein „Rundstahl“ sein sollte, damit die Rucksacköffnung später auch schön stabil bleibt und sich nicht beim Öffnen verformt. Ich hatte zuerst gedacht ich könnte vielleicht solche Draht-Kleiderbügel dafür verwenden, aber die sind viel zu dünn!

Hier oben, auf dem Bild, sieht man den Tunnel für die Draht-Bügel ganz gut. Ich hab ihn möglichst schmal gehalten, damit die Bügel gut fixiert sind und nicht verrutschen können. Trotzdem konnte man sie noch gut durchschieben.

Wenn man den Reißverschluss zu macht, dann gehen die Bügel ganz automatisch zusammen und die Ecken des Rucksacks klappen nach unten. Ich find das richtig cool!

Überhaupt bin ich total begeistert, dass gleich der erste Versuch so gut geworden ist! Es gibt zwar noch ein paar Stellen, an denen noch etwas verbessert werden muss, aber das sind Kleinigkeiten.

Z.B. muss die Reißverschlusstasche an der Vorderseite noch ca. 2 cm nach oben und die Haltegriffe können auch noch etwas höher angesetzt werden, damit man mehr Platz zum Greifen hat. Außerdem sind mir die Träger ein bisschen zu weit auseinander, was zur Folge hat, dass auch die Griffe etwas enger zusammen rücken müssen. Oder die Träger kommen zwischen die Griffe? Das wäre vielleicht noch besser. Und etwas mehr Tiefe könnte auch nicht schaden. Ich hab jetzt nur 10 cm.

Außerdem hatte ich bei den Seitenteilen einen kleinen Denkfehler drin. Die können nämlich in einem Stück zugeschnitten werden. Und eigentlich wollte ich an die Seiten auch noch Außentaschen nähen, die ich zwar zugeschnitten, aber nicht eingenäht habe.

Trotzdem bin ich total zufrieden mit meinem neuen Rucksack-Schnitt. Mal sehen, wann ich es schaffe die überarbeitete Version zu nähen.

Besonders toll finde ich, dass man hier nur gerade Nähte hat. Keine Ecken um die man herum nähen muss … kein Stoff muss eingeschnitten werden … es geht einfach immer geradeaus!

Was ich jetzt noch gar nicht erwähnt habe sind die vielen Innentaschen, die ich in das Futter integriert habe. Leider kann man die auf den Bildern auch überhaupt nicht sehen, aber auf Instagram hab ich schon während der Entstehung folgendes Bild gezeigt:

Das ist die Seite, die später am Rücken liegt. Oben befindet sich eine kleine Reißverschlusstasche für das Handy und unten kommt mein Geldbeutel und anderer Kleinkram rein, der nicht lose herumfliegen soll.

Auf der anderen Seite des Futters gibt’s dann noch eine zusätzliche RV-Tasche, welche über die volle Höhe geht. Dort passt ganz wunderbar eine Zeitschrift oder ähnliches rein.

Verstärkt hab ich übrigens nur das Futter (mit H 630), da der Außenstoff schon recht stabil war. Das Rückenteil ist mit „Style Vil“ gedoppelt und abgesteppt.

Puh! Das war mal wieder ein langer Text! Respekt, wer es bis zum Ende geschafft hat. Ich bin ja immer nicht sicher, ob die Leute überhaupt lesen, was ich da so zusammenschreibe.
Aber egal! Solange es Spaß macht, mach ich einfach weiter.

Und zum Schluss gibt´s noch ein letztes Foto von oben. Sieht die Ecke nicht hübsch aus?!

Stoffe:

Verdunkelungsstoff, dunkelgrau von „Stoff & Stil“

Webware mit Walfisch-Motiv von „Stoff & Stil“

Verlinkt bei DDDHOT und Show me what you love.

21 Gedanken zu “Bügelrucksack jousi

    1. Danke liebe Marian,
      Wenn das mit den Metallbügeln geklärt ist und ich die Zeit finde, dann könnte es gut sein, dass ich daraus ein Schnittmuster mache.
      LG Verena

  1. Ein echt pfiffiger Rucksack. Praktisch und sehr schön zugleich.
    Solltest Du da ein Schnittmuster rausbringen, Kauf ich das sofort!
    Gratuliere Dir zu dem echt tollen Stück, daß Du sicher mit Stolz tragen wirst.👍

    LG Kati

    1. Dankeschön Kati,
      Ja, ich trage ihn schon die letzten Tage mit Freude Probe. Bis auf die Träger, die zu weit auseinander sind, ist alles super.
      LG Verena

  2. Kompliment.
    Ich kann mich den anderen nur anschließen: Dieses Modell ist wirklich toll! Wenn Du ein Ebook rausbringst, kaufe ich es sofort.

    1. Das freut mich sehr! Ich hab nämlich das Gefühl, dass die meisten Leute gar nicht genug Zeit haben um sich längere Texte durchzulesen und sich lieber mit Bildern berieseln lassen. Auch mir geht es manchmal so.
      LG Verena

  3. hey, der Rucksack is ne Wucht. E-book , wäre supi, wenn das käme.
    Für den Bügel schaut mal bei der Firma Machwerk vorbei, die haben die in
    verschiedenen Größen.

    1. Vielen Dank für den Tip! Das mach ich sofort!
      LG Verena

      Edit:
      Leider passen die Bügel von den Abmessungen her überhaupt nicht zum Rucksack. Schade!

    1. Liebe Catrin,
      Die Metallbügel sind überhaupt nicht schwer (sind ja relativ dünn). Da hat der Stoff selbst viel mehr Gewicht. Und vor allem der Inhalt, der später drin ist.
      LG Verena

  4. Hallo Verena,
    tolle Idee! Und ja…ich habe bis zum Schluss gelesen:-) Genial wie du dich immer wieder selbst dransetzt und Schnittmuster austüftelst.
    Trotzdem hier noch ein kleiner Tipp 🙂 Du hast eine Kulturtasche gesucht? Ich habe vor Jaaahren mal so ein Schnittmuster auf der Creativa gekauft. Schua mal hier: https://gluecksfilz.net/produkt-kategorie/shop/naehsets-materialpakete/kulturtaschen-naehsets/ die Tasche heißt „Knickschick“. Ich habe sie schon oft vernäht. Und nutze nur noch diesen Schnitt als „richtigen“ Kulturbeutel. Allerdings reichen dort die Metallbügel von der Reinigung 🙂
    Lieben Gruß
    frau.olli

Schreibe einen Kommentar zu Anja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.